GESCHENKIDEE Lebensspirale

GESCHENKIDEE Lebensspirale

Die Lebensspirale war schon immer ein sehr schönes und persönliches Geschenk zur Geburt, zum Geburtstag oder Jubiläum.
Die kreisrunde Scheibe kann symbolisch für das Leben eines Menschen, eines Paares oder einer Familie stehen. Es kann eine Gabe zum 18ten Geburtstag sein mit rückblickenden Daten des bereits Gelebeten als auch mit einer schönen Botschaft für die Zukunft. Das Loch in der Mitte symbolisiert den Beginn eines Lebens die Geburt oder den Beginn einer großen Liebe.
Es gibt diese Spirale als Objekt für die Wand oder als Schmuckanhänger für eine Halskette.

Und das Ganze funktioniert ganz einfach:
Sie geben mit Ihre persönliche Daten und Worte und ich schicke Ihnen per Mail einen Entwurf. Nach Ihrer Freigabe fertige ich die kleine oder große Lebensspirale für Sie und sende Ihnen diese per Kurierdienst an Ihre private Adresse.

MEIN DORTMUND – „Ich bin dabei“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte – Dortmund

MEIN DORTMUND – „Ich bin dabei“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte – Dortmund

Ich freue mich sehr, dass das Museum für Kunst und Kulturgeschichte auf mich zu gekommen ist, ob ich bei der Austellung MEIN DORTMUND einen Beitrag mit meiner Staatspreisarbeit leisten möchte.
Ich fühle mich geehrt mit meiner zeitgenössichen Arbeit unter diesen wunderbaren historischen Stücken platziert zu sein.

Eine schöne Idee des Dortmunder Museums
unter der Patenschaft der Journalisten Hans Leyendecker:
Alt- und Neudortmunderinnen und -dortmunder, heutige und ehemalige Neubürger, Zurückgekehrte, Pendler, Reisende waren aufgefordert ihren Blick auf die Stadt zu formulieren und anhand von persönlichen Gegenstände, Bildern, Texte und Geschichten zu dokumentieren. Das konnten auf den ersten Blick ganz banale Dinge sein wie z.B. ein Satz Dessertschälchen aus Kristall, hinter denen sich eine bezaubernde Geschichte verbirgt oder die abgetragene lederne Aktentasche eines Dortmunder Psychologen, in der er tagein tagaus seinen Patientenakten mit sich herum trug. Jedes Ding eine persönliche Geschichte.
Besonders spannend finde ich, dass all diese relativ zeitgenössischen Dinge nun im Museum bei einem Rundgang in die historische Ausstellung eingeflochten werden. Neben der eigentlichen Geschichte wird einem offenbar wie sich Dinge im Wandel der Zeit verändern, manches verloren geht, manches aber auch im scheinbar neuen Kostüm daher kommt, es werden Erinnerungen wach und manch eigene Geschichten geht auf einmal mit einem durch.

Meine Arbeit hätte keinen besseren Ort finden können.Man stelle sich einen runden Raum vor, der von Vitrinen gesäumt ist. Linker Hand die Geburt, vor Kopf die Hoch-Zeit und rechter Hand der Tod. Und im Mittelpunkt als verbindendes Glied steht ein altes westfälisches Himmelbett und hinter dem Kopfende wird meine Arbeit hängen. Anders als das Bett in dem Leben beginnt, stattfindet und endet, schafft meine Arbeit eine transformierende Verbindung. Während ein Taufbecher, eine Brautkrone oder -Haube und das Kreuz statische Zustände darstellt holt meine Arbeit Erbstücke aus ihrem Sinnzusammenhang heraus und bringt sie wieder als tragbaren verwandelten Schmuckstück ins Leben zurück.

Ich freue mich sehr auf die Eröffnung am 13.03.2020 um 18 Uhr. Vielleicht sieht man sich ja da.

Nach der feierlichen Eröffnung ist es übrigens jedem kostenfrei möglich, durch die Ausstellung zu wandeln und sich von den Dortmunder Geschichten in eine andere Welt und Zeit entführen zu lassen.

Staatspreis Manufactum 2019 … eine Idee entsteht …

Staatspreis Manufactum 2019 … eine Idee entsteht …

Was wird aus der Leere inmitten eines Goldringes, wenn der Mensch darin fehlt? Es kann nicht sein, dass NICHTS daraus wird.

Der Trauring als Symbol von Unendlichkeit und Treue.

Es können die Ringe der Großeltern sein, des verstorbenen Ehepartners oder auch der Trauring nach einer Trennung. Da liegen sie nun in den Schubladen und entweder schleichen wir ehrfürchtig drum rum oder wollen nach einer Trennung nichts mehr damit zu tun haben. Ob es nun um’s Erinnern und Bewahren geht oder um’s Ignorieren und Loslassen. Was wäre, wenn wir uns mit diesem Loch, der Leere und der darum schwingenden Materie aktiv beschäftigen?