Den Raum füllen …

Den Raum füllen …

… mit dem was geht oder bleibt?
Was bleibt denn eigentlich? Wer ist eigentlich derjenige, der bleibt? Derjenige, der den Ring später besitzt und sich Gedanken darum macht?
Und … bleiben nicht auch die Erinnerung und Bilder an den Menschen, der gegangen ist?

Die Leere in der Mitte …

Die Leere in der Mitte …

… macht das Gefäß. Laotse

Dieses Zitat hat mich immer schon fasziniert.
Wir schauen auf das Gefäß, das Material, die Funktion und würdigen so selten die Leere und die Möglichkeiten, die diese Leere bietet.
Ich möchte dieses Zitat aufgreifen und auf einen Ring beziehen.
Aufgrund einer Trennung oder dem Tod eines Ehepartners werden Ringe abgelegt, verschwinden erst einmal in der Schublade. Der Ring hat seine ursprüngliche Funktion verloren. Oder hat er sogar ausgedient, weckt er zu viele Erinnerungen?
In der Mitte des Ringes ist nun ein leerer Raum, ein Loch …
Dort liegt die Geschichte, die Vergagnenheit und die Zukunft, wenn wir bereit sind uns damit zu beschäftigen.

Ich habe voll Blog …

Ich habe voll Blog …

Immer ging es mir um die Geschichten hinter den Menschen und Dingen. Immer schon beschäftigte mich das Alte, dem man seine Geschichte ansieht. Immer war da die Frage nach dem WARUM.
Derzeit bewegt mich zunehmend, was aus allem wird. Was wird aus all dem, was hinter uns liegt, den schönen Erinnerungen als auch den Verlusten und der Leere. Es kann nicht sein, dass nichts daraus wird.

Ich hatte einen Traum …

Ich hatte einen Traum …

… ich wollte nach vorn,

aber ich kam nicht voran,

also drehte ich mich um und ging rückwärts.

Ich schaue nun dorthin wo ich herkomme,

laufe aber nach vorn.

Und es überrascht mich,

dass ich so viel schneller bin.